Wir waren dabei – ungeschlagen

Da war mehr drin, könnte man auch schreiben. Die Runden 3 und 4 brachten in Hamburg nur Remis. Dabei hätten es auch volle Punkte werden können.

Vor allem die Nachmittags-Partie von Rudolf ärgert….. Turmendspiel mit Mehrbauern, der Computer sagt +10, einzügig ins Remis verdorben. Am Vormittag findet Rudolfs jugendlicher Gegner genau die richtige Antwort auf den geopferten Bauern und lässt nur die Punkteteilung zu.

Bei mir gab es früh auch einen Jugendspieler. Ich kam wieder gut ins Spiel und hatte leichten Vorteil, übersehe einzügig einen Läuferspieß, gebe die Qualle, kann aber weiter genug Ärger machen, er muss die Qualle zurück geben, ich tausche ungenau ab und verliere 2 Bauern. Ich kann aber leicht in ein ungleichfarbiges Läuferendspiel abwickeln und gegen die 2 Bauern halten.

Endstellung

Am Nachmittag geht’s auf Angriff („Sieg oder Spielabbruch“), läuft auch gut, Gegner hat noch nicht rochiert und entwickelt „Mothes-Läufer“. Doch ich bin wieder einen Zug zu langsam und lasse ihm Zeit alles sicher runter zu tauschen…..wieder Remis.

Mangel bei mir: Planfindung und Vorteilsverwertung.

Morgen in Runde 5 geht es für uns beide um nichts mehr, DWZ ist eh weggestellt, die Qualli auch futsch……

Dieser Beitrag wurde unter Open/Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.