Pfingst-Open

Am Pfingst-Wochenende spielte Jonatan beim traditionellen Pfingts-Open vom SC Zugzwang mit. Nach 5 Runden belegte er mit 3 Punkten Platz 38 (an 55 gesetzt) und machte etwas DWZ Plus.

Dieser Beitrag wurde unter Open/Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Pfingst-Open

  1. Jonatan Schenk (Spielleiter/Webmaster) sagt:

    Einen Ratingpreis gab es außerdem – den geteilten 3. Platz in der Gruppe 1600-1799, punktgleich mit Florian Zappe und hinter Miguel Olaizola und Volker Schmidt. Johannes Tschermatsch hatte ja schon einen der Hauptpreise.

    Das Turnier war vom Umfeld her sehr schön organisiert, mit Buffet, Grill und kostenlos Wasser sowie Kaffee für die Teilnehmer, das hat mir gefallen. Auch schön ist, dass im Gegensatz zu manchen anderen Turnieren ausreichend Platz im Turniersaal ist, auch zwischen den Reihen.

    Suboptimal ist allerdings der Modus – 5 Runden Schweizer System bei über 100 Teilnehmern. Ich hatte in allen Runden das erwartete Ergebnis (gegen nominell schwächere gewonnen, gegen stärkere verloren), durch meine günstige Platzierung in der Setzliste reichte das für einen Ratingpreis (auch dank der Tatsache, dass mein Gegner in Runde 1 für die Auslosung mit DWZ 0 eingestuft wurde und nicht mit seiner ELO – er hat auch ein gutes Turnier gespielt, in Runde 2 gegen Möller unglücklich durch ZÜ verloren und anschließend noch 2,5 Punkte geholt. Für meine Buchholzpunkte ist das natürlich super!).

    Ärgerlich ist die Niederlage in Runde 2, da wäre ein Remis wohl drin gewesen wenn ich das Endspiel besser spiele (ich wollte in ein Bauernendspiel, das remis sein sollte, hatte aber zu wenig Raum und das Endspiel war dann verloren). In Runde 3 musste ich zur Strafe dann gegen Jens-Uwe Jaeschke spielen (DWZ 2116) und verlor wie erwartet – aber für meine Buchholzpunkte ist natürlich auch das wieder gut. Die verbliebenen Runden gewann ich dann ohne große Probleme (Runde 4: mein Gegner hatte schon eine Minusfigur und fand, dass das genug ist. Also wollte er seinen Springer retten – hatte aber das Matt in 8 nicht gesehen. Runde 5: auch hier hatte ich schon mehr Material, mein Gegner versuchte mangels Alternativen einen Mattangriff und gab umgehend auf, als er durch Zwischenschach auch noch den wichtigen Springer verlor).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.