Durch die Hölle und zurück…

Erstmals muss man Ekkehard loben. Er besiegte Roth (1874). Dabei sassen wir nur 6 Bretter von einander weg. Ich war zweimal dort bevor ich unter die Räder kam und es sah beide Male gut aus, Ekkehard hatte sein Damenflügelsturm schon losgelassen. Zum Glück war meine 16-jährige Spanierin nicht so gut. Dennoch, das war die Hölle. Ich schicke die kommentierte Partie zu Jonatan, so dass ihr sehen könnt was los war, Matt in 2 war wohl das schlimmste, haben wir beide nicht gesehen, dann gab es Matt in 8 oder 11 oder so, für sie. Dann gerät sie in Zeitnot in Panik und ich kriege meine UNVERDIENTE Chance. Auch die habe ich zwischendurch vermasselt. Das war ein Höllenritt. Ich dachte, ich höre mit Schach komplett auf, ein bisschen später, wo die Bewertung nur plus 11 für Mercedes war, ich höre auf zu trainieren und gewöhne mich auf 1850.

Dieser Beitrag wurde unter Open/Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Durch die Hölle und zurück…

  1. Jonatan Schenk (Spielleiter/Webmaster) sagt:

    Partie ist im Mitgliederbereich.
    Das ist ja grauenhaft, warum spielst du so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.